Progor Krom

Hospitaler

Description:
Level: 2 HP: 25
Attribut Wert Bonus
Stärke 15 +2
Geschicklichkeit 13 +1
Konstitution 14 +2
Intelligenz 12 +1
Weisheit 9 -1
Charisma 17 +3
Rüstungsklasse Angriffbonus Initiative
Normal 18 GAB 2 +1
Berührung 11 Nahkampf +4
Falscher Fuß 17 Fernkampf +3
Rettungswürfe Boni
Willen +5 +2 vs. Todeseffekte
Reflex +4
Zähigkeit +8

Fertigkeiten

Akrobatik –5 Schätzen +1
Vortäuschen +3 Klettern –4
Handwerk (Alchemie) +1 Handwerk (Rüstung) +1
Handwerk (Bögen) +1 Handwerk (Fallen) +1
Handwerk (Waffen) +1 Diplomatie +9
Tarnung +3 Flucht –5
Heilung +3 Einschüchtern +3
Wissen (Religion) +5 Sprachen +6
Wahrnehmung +3 Schauspielen +3
Reiten –5 Motive erkennen –1
Tarnung –5 Überleben –1
Schwimmen –4 Mag. Gegenst. ben. +4

Ausrüstung

  • Zweihänder (2W6+3)
  • Langschwert (1W8+2)
  • Morgenstern (1W8+2)
  • kleine Armbrust (1W8) (ca.15 Bolzen)
  • 2 Wurfdolche (1d4+2)
  • Kettenhemd (+6)
  • leichtes Metallschild (+1)
  • Ring – Federfall
  • 30 m Seil
  • Rucksack
  • Wasserflaschen (2 St.)
  • Eiserne Ration (2 St.)

Talente

Sprachen

  • Gemeinsprache
  • Celestial, Draconisch, Elfisch

Wesenszüge und Rassenfähigkeiten

Bio:

Ich wuchs im Tempel der Iomedae auf, obwohl ich ein Waise war und es in Magnimar ein Waisenhaus gab. Als Grund wurde mir immer gesagt dass ich anders bin, etwas Seltenes. Ich verstand es erst als ich zu der Schule zu Magnimar ging. „Leuchtauge, Schönling, Monster“ nannten sie mich ich verstand es nicht. Kassandra die Heil-Klerikerin des Klosters und meine Ziehmutter sagte zu mir dass ich darauf nichts geben soll und die inneren Werte wichtiger sind. Ich sollte auch lieber in die Seele sehen. Von Kassandra habe ich auch den Hang zum Heilen bekommen. Jedoch neigte ich auch zum Kämpfen und Beschützen, da ich mich in der Welt außerhalb des Tempels behaupten musste. So eiferte ich der Gottheit Iomedae nach um eine wichtige Rolle in der Welt übernehmen zu können.
Während der Schulzeit wurde ich parallel zum Paladin ausgebildet. Als Knappe hatte ich es nicht leicht da ich gerne auch als Prügelknabe benutzt wurde, denn meine Ausstrahlung in jungen Jahren zu dem anderen Geschlecht war mir noch nicht bewusst wohl den älteren Knappen die neidvoll mich zurechtstutzten. Dadurch wurde ich jedoch stark und gewandt.
Als meine Grundausbildung beendet war, wurden meine Ziele klarer, denn auch Iomedae zog aus um in der Welt zu wirken. Da nun in Absalom die „Siebte Kirche“ steht, der wichtigste Tempel der Iomedae und ich meinen Horizont erweitern wollte, bewarb ich mich bei der Loge der Kundschafter in Gut Heidmar. Die Lehren in dem Gut gefielen mir und auch das Lesen und Verstehen der unterschiedlichen Sprachen fielen mir leicht. Mein Tempel und die Loge übernahmen die Kosten für die weitere Ausbildung und die Überfahrt die ich mir sonst nicht hätte leisten können.
Angekommen in Absalom gingen wieder die neidvollen Blicke und Kommentare über meiner Herkunft los, jedoch habe ich darauf nichts mehr gegeben. Ich war härteres gewohnt. Auch gab es hier viel mehr Sonderlinge und so verteile sich der Hohn und Spott. So lernte ich auch Marduk den Halb-Ork kennen. Er war ein Neuankömmling der sich gleich ein paar Spottdrosseln raussuchte und kurzen Prozess machte. Als er es bei mir probierte lächelte ich Ihn wissend an und unterstütze ihn sogleich bei einem sich anbahnenden, unfairen Kampf acht gegen einen (dann zweien). Ich würde es einen Sieg nennen. Zwar lagen wir danach alle im Hospital. Jedoch kamen Marduk und ich eher wieder raus und ich hatte nun einen verlässlichen Freund. Seitdem kämpfe ich gerne mit seiner hervorragenden Wahrnehmung und seiner schnellen Klinge. Wie ungleiche Brüder die sich gut ergänzen. Wo ich mit meinen Argumenten nicht durchkomme überzeugt Marduk auf seine Weise

Progor Krom

Bastians Pathfinder - Der zerbrochene Stern progorkrom